Einrichtung

Darauf sollten Hausbewohner achten

Kleine Räume einrichten und gestalten

veröffentlicht am: 23.03.2022

In vielen Häusern und Wohnungen gibt es sie: Kleine Räume sind nicht immer auf Anhieb einfach einzurichten, denn es steht nur wenig Platz zur Verfügung, und wenn dieser nicht optimal ausgenutzt wird, wirkt der Raum noch kleiner und beengter. Mit einigen Tricks gelingt es aber, auch kleine Zimmer so einzurichten, dass sie größer und ansprechend wirken.

Kleine Wohnflächen: Auf die richtige Farbe kommt es an

Es ist sicher kein Geheimnis, dass helle und freundliche Farben Räume größer erscheinen lassen, während dunkle Farbtöne eher dazu beitragen, dass ein Raum kleiner wirkt. Aus diesem Grund ist es ratsam, kleine Zimmer möglichst hell zu streichen, um diese optisch zu vergrößern. Hier empfehlen sich beispielsweise Farben wie Weiß oder Beige, die sich eher kühl präsentieren. Als besonderen Tipp empfehlen Einrichtungsexperten, die Decke in einer helleren Farbe im Vergleich zu den Wänden zu streichen: Dadurch wirkt der Raum automatisch höher. Auch die Möbel sollten im Idealfall in hellen und freundlichen Farben gewählt werden, um den Eindruck zusätzlich zu verstärken.

Stauraum schaffen mit den richtigen Möbeln für kleine Räume

In einem kleinen Zimmer ist es sehr wichtig, möglichst viel Stauraum zu schaffen und auszunutzen, ohne dass der Raum zu vollgestellt wirkt. Um dies zu erreichen können Einbauschränke verwendet werden: Werden diese besonders hoch gewählt und reichen bis zur Decke, bieten sie sehr viel Platz im Inneren und können Kleidung, Bücher, Papiere und vieles mehr beherbergen. Besonders in Ecken und Nischen fügen sich Einbauschränke nahtlos in die Einrichtung ein und bereichern den Raum somit nicht nur funktional, sondern auch optisch.

Multifunktionale Möbel eignen sich nicht nur fürs Tiny House

Tiny Houses liegen derzeit im Trend und liefern auch viele nützliche Tipps für kleine Räume in klassischen Häusern und Wohnungen. Häufig zum Einsatz kommen in diesem Zusammenhang Multifunktionsmöbel, die sich durch vielseitige Einsetzbarkeit auszeichnen. Dazu gehören etwa Tische, die sich sowohl als Esstisch als auch als Schreibtisch verwenden lassen. Wer anstatt zwei Möbelstücken nur eines unterbringen muss, spart Platz – und bares Geld. Möbel mit Klapp- oder Ziehelementen präsentieren sich ebenfalls platzsparend und können situationsabhängig an die individuellen Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden.

Weniger ist mehr: Dekoration für kleine Räumlichkeiten

Natürlich dürfen und sollen auch Zimmer mit einem begrenzten Platzangebot nach den Wünschen der Nutzer dekoriert werden. Allerdings ist es ratsam, den Raum nicht zu überladen und eher nach dem Motto „weniger ist mehr“ zu dekorieren: Sind zu viele Dekogegenstände vorhanden, kann dies das Zimmer optisch verkleinern und dafür sorgen, dass es schnell unübersichtlich und vollgestopft wirkt.

Soforteffekt mit einfachen Mitteln: Räume mit Spiegeln optisch vergrößern

Eine weitere Möglichkeit, kleine Zimmer optisch zu vergrößern, ist das Verwenden von Spiegeln. Diese reflektieren das Tageslicht und sorgen damit und durch den Spiegeleffekt dafür, dass der Raum größer wirkt als er eigentlich ist. Hierbei sollte aber darauf geachtet werden, dass die Spiegel sinnvoll aufgestellt werden und bei Sonneneinstrahlung oder künstlichem Licht nicht blenden. Auch in diesem Fall gilt natürlich, dass die Bewohner es beim Einrichten nicht übertreiben und kein Spiegelkabinett kreieren, das ein normales Nutzen des Raumes erschwert.

Bildquelle: Unsplash / Andrea Davis


Verwandte Rubriken

Neueste Meldungen


Anzeigen / Werbepartner