07.03.2019

Beliebtes Trendmöbel: Ledersofas punkten mit vielen tollen Eigenschaften!

Ob im Auto, in der Modewelt oder in den eigenen vier Wänden: Leder gehört schon lange zu den beliebtesten Materialien, da es viele tolle Eigenschaften hat. Als Sofabezug punktet das Naturmaterial vor allem mit seinem zeitlosen Stil, seiner Langlebigkeit und natürlich mit hohem Sitzkomfort! Im folgenden Beitrag gibt es einen Überblick über die Eigenschaften von Leder und welche Arten sich für den Bezug von Sofas und Sesseln am besten eignen.

Seit der Steinzeit ein Dauerbrenner: Naturmaterial Leder

Schon in der Steinzeit nutzten die Menschen Leder und Tierhäute, um daraus Kleidung und andere Gebrauchsgegenstände für den Alltag herzustellen. Der Siegeszug des robusten Naturmaterials setzt sich seitdem ununterbrochen fort. So entstanden im Mittelalter zahlreiche Gerbereien in Europa, die sich auf die Verarbeitung von Leder spezialisiert hatten. Das Beziehen von Sitzmöbeln hat ebenfalls eine lange Tradition. Kein Wunder, denn kaum ein anderes Material bietet so viel Sitzkomfort wie echtes Leder. Es gilt daher sozusagen als Dauerbrenner unter den Wohntrends!

Seinen besonderen Charme bekommt das Material auch durch seine typische Patina, die es im Laufe der Zeit erhält. Leichte Abnutzungserscheinungen sind dabei kein Makel, sondern eher eine Aufwertung des Möbelstücks. Die Reinigung des Naturmaterials ist unkompliziert – ein sauberes Tuch und lauwarmes Wasser sind für die meisten Flecken völlig ausreichend. Was Leder dagegen nicht verträgt: direkte Sonneneinstrahlung. Dann kann seine Farbe ausbleichen und es bekommt unschöne, bleibende Flecken.

Welche Lederarten eignen sich für Sitzmöbel?

Ob beim Neukauf oder Neubezug eines Ledersofas – zunächst sollte man sich entscheiden, ob das Material rau oder glatt sein soll. Das ist natürlich erst einmal eine Frage des Geschmacks. Eine sorgfältige Inspektion inklusive Probesitzen ist daher unbedingt empfehlenswert, bevor die Auswahl getroffen wird. Schließlich sind hochwertige Ledermöbel ziemlich kostspielig und sollen im Idealfall ein lebenslanger Begleiter sein.

Raues Leder wirft weniger Falten und fühlt sich geschmeidiger an als die glatte Variante, reagiert aber auch empfindlicher auf Schmutz und Flecken. Eine spezielle Versiegelung kann diese Empfindlichkeit jedoch verringern. Für den Sofabezug geeignet sind unter den rauen Lederarten besonders Nubuk- und Veloursleder. Bei den glatten Sorten stehen Nappa und Rindsleder ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

Glattes Leder fühlt sich nicht ganz so weich an, ist aber dank seiner Oberfläche leichter zu reinigen. Es passt daher wunderbar in einen Haushalt mit kleinen Kindern, wo es schnell mal zur Fleckenbildung kommen kann. Glattleder ist außerdem in vielen Farben erhältlich, da es sich besser färben lässt als andere Lederarten.


Bild: ©istock.com/Firmafotografen